Lithuanian Stove-makers Guild

Guild members

The stove-fitters guild has 15 members. They are individual stove-fitters and companys providing stoves construction, manufacturing, designing, maintenance and support services.

Guild tasks

Mission stove-fitters guild – revival stove Crafts at a modern level.

Work of the guild is the popularization the new, modern stove designs and materials, clarification of existing rules of fire safety, organizing annual seminars Lithuanian stove-fitters, training the stove craft.

Today's task - to ensure efficiency and fire safety stove heating, to provide training stove craft at the present level.

Work with the public - representation of modern stoves as an environmentally clean, effective and fireproof products.



Contacts

Name Lithuanian Stove-makers Guild
Address V. Kreves pr. 49
Kaunas
LT-49438
Tel. +370 644 22111
Email dziugas@lkgildija.lt
Web
Džiugintas Grigas

PARTNERS

Die Vereinigung europäischer Verbände des Kachelofenbauer/Hafner-Handwerks (VEUKO) ist seit kurzem Mitglied der „european association of building crafts and design“ (EACD). Diese Organisation, die man vereinfacht mit „Europaverband des gestaltenden Handwerks übersetzen kann, wurde vor acht Jahren von Steinmetzen und Steinbildhauern gegründet, die bereits seit 1997 den Gedankenaustausch auf europäischer Ebene pflegten. Heute hat die EACD 26 Mitgliedsorganisationen aus 15 Nationen. Drunter vor allem Berufsverbände, Handwerkskammern, Bauhütten und Schulen wie etwa die HTL Hallein. Die EACD kann man getrost als mächtige Handwerksorganisation bezeichnen. In ihrem Beirat sitzen immerhin so bedeutende Leute wie der Premierminister Luxemburgs Jean-Claude Juncker oder Mag. Susanne Neuwirth, die Vizepräsidentin des Österreichischen Bundesrates. Die VEUKO ist diesem Dachverband hauptsächlich aus drei Gründen beigetreten: Die Qualifikation von Handwerksgesellen- und meistern soll auf europäischer Ebene gestärkt und höher bewertet werden. Traditionelles Handwerk schützt altes Kulturgut und historische Werte. Handwerker brauchen aber ebenso modernste Technologie und die damit verbundene hochqualifizierte Ausbildung, um auch in Zukunft bestehen zu können.